Porträt: Alexander Schlatterer, Schichtführer

Steckbrief

  • Standort: Oettingen
  • Ausbildung: Schreiner
  • Abteilung: Kommissionierung
  • Bei OeTTINGER seit: 2001

VON FRÜH BIS SPÄT MIT DEM STAPLER UNTERWEGS

Als Schichtführer der Kommissionierung liegt es in meiner Verantwortung, dass bestellte Ware so schnell wie möglich zusammengestellt wird und zum Abtransport bereit ist. Dafür bin ich von früh bis spät mit dem Gabelstapler unterwegs und kümmere mich darum, dass alles möglichst reibungslos abläuft.

OeTTINGER IST FÜR MICH EIN FAMILIENBETRIEB

Bei OeTTINGER arbeite ich schon seit 2001. Der Schritt lag für mich nahe, denn ein Großteil meiner Familie ist hier beschäftigt. Bereut habe ich es bis heute nicht, im Gegenteil: Meine Arbeit macht mir immer noch sehr viel Spaß. Ein besonderer Moment war für mich, als ich gefragt wurde, ob ich Schichtführer werden möchte.
Dass OeTTINGER von einer kleinen Brauerei zu einem so großen Betrieb herangewachsen ist, finde ich sehr respektabel. Es macht mir Freude, daran jeden Tag ein kleines Stückchen mitzuwirken.

BEI OeTTINGER STIMMT DIE QUALITÄT

Auch privat begleitet mich OeTTINGER durch den Alltag. Zum Beispiel, wenn sich ein Kollege auf seiner Geburtstagsfeier einen Riesenstuhl aus OeTTINGER Bierkästen baut. Oder auch einfach nur, wenn ich meine persönlichen Lieblingsgetränke genieße: Original OeTTINGER Glorietta Orange und Original OeTTINGER Radler. Da weiß ich, dass die Qualität stimmt.

AUCH INTERESSANT

Pia Kollmar zählt zu den 100 einflussreichsten Frauen der deutschen Wirtschaft

Das manager magazin hat in seiner ersten Ausgabe des Jahres 2021 unsere Gesellschafterin und Geschäftsführerin Pia Kollmar unter die Top-100 Frauen der...

Tradition seit 1731

„Meine Familie glaubt ganz fest an eines der schönsten Produkte der Welt: an Bier. Bier prägt unsere Familie. Bier liegt...

Ausgezeichnete Ausbildung: Beste Absolventen kommen aus Oettingen

Das Beste kommt zum Schluss: Unmittelbar nach dem erfolgreichen Abschluss ihrer Ausbildung an unserem Hauptsitz in Oettingen gab’s für Franziska...