Ein Sudkessel als Wahrzeichen im Kreisverkehr

Anfang der 1970er bauen wir in Oettingen unser Sudhaus aus. Neue Kessel werden angeschafft, gebraucht natürlich. Einer von ihnen ist Jahrgang 1937 – wie OeTTINGER Chef Günther Kollmar. Als es Jahrzehnte später dann doch mal an der Zeit ist, unsere Kupferkessel durch größere und leichter zu reinigende Edelstahlkessel zu ersetzen, kommt Günthers Frau Ingrid auf die Idee, den besonderen Jahrgangs-Kessel der Stadt Oettingen für ihren neugebauten Kreisverkehr zu schenken. Poliert und manchmal auch geschmückt, begrüßt er seit 2009 jeden, der in die bayerische Kleinstadt hineinfährt. Bier brauen ließe sich in dem Kessel übrigens noch immer.

Aus alt mach neu: Ausgemusterte Kupferkessel in den 70er Jahren.
Aus alt mach neu: Ausgemusterte Kupferkessel in den 70er Jahren.
Blitzblank poliert schmückt ein Kupferkessel aus dem Jahr 1937 den Kreisverkehr in Oettingen.

AUCH INTERESSANT

Neue Website der Forstquell-Brauerei lädt zum Genießen und Verweilen ein

Tradition trifft Innovation: Pünktlich zum Start der Biergartensaison erstrahlt der Internetauftritt der Forstquell Brauerei in Fürnheim, Stammhaus unserer OeTTINGER Brauerei,...

Ausgezeichnet: Stipendiatin der Kollmar Förderstiftung mit „Meisterpreis der Bayerischen Staatsregierung“ geehrt

OeHRE, wem OeHRE gebührt: Tina Meierhuber hat Anfang dieses Jahres die Prüfung zur „Geprüften Personalfachkauffrau“ mit Bravour bestanden. Zudem zählte...

Stipendienvergabe 2021 der Günther und Ingrid Kollmar Förderstiftung

Die Günther und Ingrid Kollmar Förderstiftung hat am vergangenen Freitag ihre diesjährigen Stipendiaten in unsere OeTTINGER Brauerei eingeladen. 15 junge...